Einige Musiker, die unterschätzt werden… in ihrer eigenen Band

In einer Band in der das Talent besser verteilt ist als die Bekanntheit der einzelnen Mitglieder, führt diese Konstellation oft zu Ungerechtigkeiten und Frust. Kleiner Überblick über die Musiker, die in ihrer eigenen Band unverstanden sind.

Dennis Wilson

The Beach Boys

Von den fünf Jungs aus Kalifornien, die über das Surfen sangen, war er der Einzige, der auch wirklich surfte. Obwohl er die Quelle des Sexappeals der Band war, blieb Dennis im Hintergrund und akzeptierte die Rolle des unbeständigen Musikers. Um keine Wellen zu schlagen, eine Schande für einen Surfer, soll er Berichten zufolge nicht mit der Wimper gezuckt haben, wenn die Bandkameraden andere Musiker ins Studio baten, um seine Schlagzeugparts zu spielen. Und dennoch verbarg der reservierte Drummer ein unvermutetes Talent zum Komponieren. „Eines Tages saß ich in den Publikumsrängen während eines Soundchecks,“ erzählt der Tourmusiker und Freund Daryl Dragon, „und ich hörte eine wunderschöne Klaviermelodie. Ich blickte auf und sah Dennis. Ich war sehr erstaunt, ich wusste nicht, dass er auch Klavierspieler war.“ Unglücklicherweise unterdrückte der Sänger der Band, Mike Love, die kreativen Ansprüche des Schlagzeugers, um seinen eigenen Einfluss zu erhalten. Der Gitarrist Al Jardine, der später versuchte im Namen der Beach Boys etwas wieder gutzumachen, wird folgendermaßen zitiert: „Er wurde nicht in der Welt des Rock verkannt, sondern in seiner eigenen Band …“

Mick Taylor

The Rolling Stones

1969 musste der junge Gitarrist von nur zwanzig Jahren, Mick Taylor, die schwere Aufgabe übernehmen den auf tragische Weise verstorbenen Brian Jones zu ersetzen. Dies gelang ihm auf brillante Weise, er half die Blues-Wurzeln der Stones in Exile on Main Streetund Sticky Fingers zu verstärken. Leider waren Keith Richards und Mick Jagger nicht bereit ihren Einfluss in der Gruppe zu teilen. Sie kämpften darum Songwriter-Credits des jungen Musikers zurückzuhalten an Liedern, die er mit verfasst hatte, wie zum Beispiel Moonlight Mile oder Tops. Der Fall ging vor Gericht und endet in einem Vergleich, aber die alten Freunde konnten sich bis 1981 nicht versöhnen.

Rick Wright

Pink Floyd

Der von David Gilmours und Roger Waters Egos und beschneidenden kreativen Kräften blockierte Keyboarder Rick Wright war Pink Floyd durch seine bemerkenswerte Sensibilität für Melodien und intelligenter Platzierung in der musikalischen Umrahmung der Band von großen Nutzen. So diskret, dass man ihn beinahe durchsichtig nennen könnte, im Gegensatz zu seinem großen Können bei den Lichtshows auf seinen Instrument in The Great Gig in the Sky oder Us and Them oder singend in TimesEchoes oder Astronomy Domine, wurde er doch oft niedergetreten. Auf „Animals“ wird er nicht einmal erwähnt. Und es kam noch schlimmer: Das Verhältnis zu Waters wurde so schlecht, dass er während der Aufnahme von „The Wall“ gefeuert wurde und ironischerweise als Angestellter bei den Konzerten wieder auftrat! Aber es gibt noch etwas Gerechtigkeit in alldem, denn die Tour, die in jeder Hinsicht gigantisch war, finanziell ein Desaster war und Wright vielleicht der Einzige war, der dazu lächeln konnte.

Glen Matlock

Sex Pistols

Die selbe Enttäuschung traf Glen Matlock, den Bassisten der Sex Pistols. Als Gründungsmitglied der Punkband war er ursprünglich der Einzige, der wusste wie komponiert wurde und ihr Manager, Malcolm McLaren, verließ sich stark auf ihn, um etwas aus diesen Rebellen herauszuholen. Als Johnny Rotten als Frontmann und Leadsänger zur Gruppe stößt, nimmt Matlocks Einfluss ab und erreicht seinen Tiefpunkt mit seinem Rückzug aus der Band. Einige Bandmitglieder schlugen vor Matlock als Studiomusiker zu behalten. Dies wertete Matlock als Affront und lehnte ungeniert ab und wird schließlich von Sid Vicious ersetzt, der eher für seine Attitüde als für sein Musiktalent gewählt wurde.

George Harrison

The Beatles

Er wurde „The Quiet One“ genannt: George Harrison, der Jüngste der Band, war nicht weniger talentiert als seine Freunde, weit gefehlt. Die Schwierigkeit für die Fab Four bestand darin Platz im bereits sehr kreativen Duo John Lennon und Paul McCartney für ihn zu machen. Harrison schaffte es lediglich, trotz seines immensen Talents, einige seiner Kompositionen auf ein paar Alben unterzubringen, die jedoch echte Klassiker wurden: SomethingHere Comes the SunWhile My Guitar Gently Weeps. Das Ergebnis seiner erzwungenen Unsichtbarkeit wurde eine schreckliche Frustration, die zum Ende der Beatles während der Veröffentlichung eines… Triple-Albums! Harrison sagt es auf seine Art, wenn auch weniger poetisch: „Ich fühlte mich seit Jahren verstopft und plötzlich hatte ich Durchfall.“ Auch hier findet sich etwas Gerechtigkeit in der Geschichte: Harrison gewann schlussendlich gegen die anderen Bandmitglieder als sein Album All Things Must Pass Nummer 1 in vielen Ländern wurde, neben Alben seiner ehemaligen Kollegen.

(Quelle: http://www.karaoke-version.de/blog/663.html#utm_campaign=newsletter&utm_source=bulk&utm_medium=email&utm_term=201711&utm_content=0)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s